Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Vertragsgegenstand

a | Video Call Der Klient nimmt eine psychologische Beratung per Video Call wahr. Die Teilnahme setzt emotionale Stabilität und Eigenverantwortlichkeit voraus. Der Klient begibt sich eigenverantwortlich im Vorfeld in eine psychotherapeutische Behandlung, wenn dies nicht gewährleistet ist. Die Praxis darf und wird die Beratung im Vorfeld und ggf. erst im Verlauf der Gesprächszeit versagen, wenn die emotionale Stabilität und/oder Eigenverantwortlichkeit nicht gegeben sind. Ein Anspruch auf Erfüllung oder Erstattung besteht nicht.

b | Live Gespräch Der Klient nimmt eine psychotherapeutische Beratung einschließlich der erforderlichen Diagnostik in der Praxis in Anspruch. Befund und Diagnose müssen die Zusammenarbeit ermöglichen. Der Klient ist darüber aufgeklärt, dass die Leistungen durch eine Heilpraktikerin (Psychotherapie) erbracht werden und keine Behandlung durch einen Arzt ersetzen und dass er bei Beschwerden mit Krankheitswert aufgefordert ist, sich in die Behandlung eines Arztes zu begeben. Es gelten weiterhin die Anmeldeunterlagen der Praxis, die der Klient vor Beginn der Therapie erhält.

§ 2 Honorar, Terminvereinbarung

a + b | Video Call + Live Gespräch Der Klient bezahlt die anfallende Honorarrechnung im Voraus über den Bezahlbutton. Die Praxis macht montags bis freitags innerhalb von 24 Stunden nach Buchung den ersten Terminvorschlag per eMail und orientiert sich dabei am Wunsch des Klienten. Der Terminvorschlag wird 24 Stunden lang optioniert. Die Praxis macht insgesamt maximal 3 Terminvorschläge.

§ 3 Mitwirkungspflicht

a + b | Video Call + Live Gespräch Der Klient verpflichtet sich, an der gebuchten Sitzung mitzuwirken. Dazu gehört, den vereinbarten Termin pünktlich wahrzunehmen. Die Praxis ist nicht verpflichtet, länger als 10 Minuten nach vereinbartem Terminbeginn zu warten. Der Klient befindet sich zum gebuchten Termin für einen Live Call an einem Ort, an dem die Vertraulichkeit des Gesprächs gewährleistet ist. Die Praxis kann das Gespräch verweigern, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Vertraulichkeit des Gesprächs nicht gewährleistet oder der Klient augenscheinlich nicht beratungs- bzw. therapiefähig ist. Es besteht dann kein Anspruch auf Erstattung des Honorars. Klient und Praxis übernehmen jeweils die Verantwortung für den Datenschutz auf ihren benutzten Endgeräten. Bei Terminen in der Praxis sorgt die Praxis für die Vertraulichkeit der Gespräche.

§ 4 Gültigkeit

a + b | Video Call + Live Gespräch Der abgeschlossene Vertrag ist ab Bezahlung für 60 Tage gültig. Innerhalb der Gültigkeitsdauer muss der gebuchte Termin wahrgenommen werden. Ein Anspruch auf Erfüllung oder Erstattung besteht nach Ablauf der Gültigkeit nicht mehr.

§ 5 Terminänderung, Terminausfall

a + b | Video Call + Live Gespräch Eine kostenlose Terminänderung oder Stornierung ist nach erfolgter Terminbestätigung bis zu 8 Tagen vor dem Termin möglich. Bei Stornierung bis um 9:30 Uhr 7 und 6 Tage vorher werden 25% | 5 und 4 Tage vorher 50% | 3 und 2 Tage vorher 75% und 1 Tag vorher wie am Tag selbst 100% des vereinbarten Honorars fällig. Sie erhalten dann eine Rückzahlung Ihrer Vorauszahlung abzüglich des vereinbarten Ausfallhonorars. Die einzige Ausnahme von dieser Regel bildet die aktive Beteiligung an einem Verkehrsunfall mit Anwesenheitspflicht (BGB), wenn das deutschsprachige Polizeiprotokoll unaufgefordert eingereicht wird. Darüberhinaus wird sie aus Kulanz auch bei eigener schwerer Erkrankung ermöglicht. Es muss dazu unaufgefordert eine ärztliche Bestätigung in deutscher Sprache eingereicht werden. Bei Terminausfall aus anderen Gründen – inklusive Unwohlsein und Erkrankung – erlischt der Anspruch auf Erfüllung des Vertrags mit dem Ausfall der für den Klienten reservierten Zeit, da die Praxis die reservierte Zeit nicht mehr anderweitig vergeben kann. Bei Ausfall aus Gründen, die bei der Praxis liegen, hat der Klient Anspruch auf nachträgliche Erfüllung oder Erstattung.

§ 6 Diverses

Die Praxis unterliegt der eingeschränkten Schweigepflicht. Es besteht kein Zeugnisverweigerungsrecht. Gerichtsstand: Düsseldorf.

 

Stand: 08.12.2018